Skip to main content

Mit den zwei neuen Förderprogrammen InnoVentureFonds und HamburgInnoGrowth sollen innovative Start-ups und Unternehmen aus Hamburg gestärkt werden. Insgesamt stehen dafür nun 69 Millionen Euro an Risiko- und Beteiligungskapital bereit.

Entscheidung des Hamburger Senats

Die Entscheidung darüber hat der Senat bereits im Herbst 2023 getroffen. Damit werden Landes- und Bundesmittel aus dem Programm „RegioInnoGrowth“ kombiniert und für Hamburg verfügbar. Die IFB Innovationsstarter GmbH und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft setzen die Förderinstrumente nun operativ um.

Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Wirtschaft und Innovation, betont die Bedeutung von frischen Geschäftsideen und Kapital für Innovationen. Die beiden Förderprogramme bieten die notwendige Unterstützung für neue Impulse in der Hamburger Wirtschaft.

Beitrag zur Stärkung des Finanz- und Wirtschaftsstandorts

Dr. Andreas Dressel, Finanzsenator, hebt hervor, dass die neuen Förderprogramme einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Finanz- und Wirtschaftsstandorts Hamburg leisten. Risikokapital wird bereitgestellt, um die Innovationspotentiale der Hamburger Unternehmen zu fördern.

Ralf Sommer, Vorstandsvorsitzender der Hamburgischen Investitions- und Förderbank, betont die Bedeutung der neuen Förderprogramme für die Stärkung des Innovationsstandortes Hamburg und die Unterstützung innovativer Start-ups und Unternehmen.

Katharina Herrmann, Mitglied des Vorstands der KfW, lobt die Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern zugunsten von innovativen Start-ups in Hamburg. Diese Partnerschaft zeigt erneut die Stärke des föderalen Fördersystems in Deutschland.

Förderprogramme für Start-ups

Das Förderprogramm „InnoVentureFonds“ bietet innovativen Start-ups Beteiligungskapital, um größere Finanzierungsrunden zu unterstützen. Der IVF wird von der IFB Innovationsstarter GmbH gemanagt.

Das Förderprogramm „HamburgInnoGrowth“ richtet sich an Social Entrepreneurs und wachstumsorientierte Mittelständler aus Hamburg mit innovativen Geschäftsmodellen. Stille Beteiligungen von bis zu 2,5 Millionen Euro sind möglich.

Auch Unternehmen und Start-ups, die soziale Innovationen umsetzen, können langfristiges Beteiligungskapital erhalten. Damit wird der Finanzierungszugang für diese gesellschaftlich wichtige Zielgruppe in Hamburg erweitert.

Der Gesamtförderbetrag von 69 Millionen Euro setzt sich aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg und Mitteln des Zukunftsfonds der Bundesregierung zusammen. Die neuen Förderangebote bauen auf den Erfahrungen der IFB Hamburg aus dem Corona Recovery Fonds auf.

Hamburg

Einen Kommentar schreiben

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner